Foodfest in Hamburg

Foodfest in Hamburg
Startseite » Foodfest in Hamburg

Ich war auf einem Foodfest, der im Stadtpark hier in Hamburg statt fand. Was ich dort erlebt habe, erzähle ich euch in dem Beitrag.

Was ist ein Foodfest?

Bevor ich Dir erzähle, was ich dort gemacht habe, sollten wir erstmal klären, was ein Foodfest überhaupt ist. 😉

Dabei handelt es sich um eine Veranstaltung, wo es sich ums Essen dreht. Logisch, bei dem Namen. 😉 Entweder eine Strasse lang oder, wie in dem Fall, auf einem Platz sammeln sich Foodtrucks und Essensstände an, wo man vielerlei Köstlichkeiten bekommen kann. Unterschiedlicher Nationen und unterschiedlicher Geschmäcker.

Und, was habe ich erlebt?

Ich war nicht allein unterwegs. Am Anfang waren wir zu fünft, später dann zu viert. Wir sind zum Stadtpark gelaufen und da war der erste Minuspunkt der Veranstaltung, wir konnten den Eingang nicht finden. 🤷🏻‍♀️ Wir sind da halb rumgelaufen und konnten nichts finden. Etwas später haben wir dann doch den versteckten Eingang gefunden. Aber, es hatte keine Schilder gegeben und keine anderen Hinweise. 🤷🏻‍♀️

Angekommen, haben wir uns in der Schlange eingereiht, um den Eintritt zu bezahlen und reinzukommen.

Von Anfang an war klar, dass wir alle zu den mexikanischen Ständen wollten. Ich liebe mexikanisches Essen. Bisher kannte ich keinen, der das Essen genauso feiert, wie ich. Aber, mittlerweile hat sich das, zum Glück, geändert. ✌🏻

Mexikanisches Essen

Also sind wir schnurstraks zu den mexikanischen Ständen gegangen, welche uns direkt in Auge fielen. Ich hatte da noch keinen wirklichen Appetit und daher erstmal nichts gegessen. Dafür aber meine Begleiter. 😊

Am ersten Stand haben sie sich Tacos geholt. Welche ganz anders sind, als in Europa. Während wir hier hauptsächlich Hardshelltacos kennen, gibt es dort nur Softshelltacos.

Bei dem zweiten Stand haben sie sich Limonade, Tacos und Empanadas geholt. Das meiste war mit Fleisch, daher für mich eh uninteressant. 😅

Bier wurde auch getrunken, was ganz lecker war, aber nicht mexikanisch. 😅

Ausgesehen hat es alles lecker und soll wohl auch richtig gut geschmeckt haben. Wurde es doch auch von Mexikanern (was ich mir jetzt mal einfach denke) original zubereitet. ✌🏻

Und, was hat es noch gegeben?

Nach einer Weile des chillens sind wir dann weiter gelaufen. Schließlich wollten wir sehen, was es dort noch mehr zu bieten hat. 😊

Vorbei gelaufen sind wir an den unterschiedlichsten Ständen. Küche aus Ghana, Burger, Crepes, Fleischständen und ein Kiezcurry-Stand. Da fühlte ich mich direkt wieder heimisch. 😅

Es hatte schon eine große und unterschiedliche Auswahl an Nahrungsmöglichkeiten gegeben. Auch, wenn wir uns auf ein Land fixiert hatten. Aber, das finde ich auch ok, denn, jeder, wie er mag. So hat es dort aber für jeden Gaumen was gegeben. 👍🏻

Wir sind dann wieder vor einem mexikanischen Stand stehen geblieben, an dem eine mega lange Schlange war. 😅 Scheint also nicht nur bei uns gut angekommen zu sein.🙈✌🏻

Was habe ich gegessen?

Bis dahin habe ich ja noch nichts gegessen, also, war es an der Zeit, auch was zu probieren. Und, es war ja schon klar, dass es was mexikanisches sein sollte. Also, habe ich mir an dem Stand was geholt, wo wir eh anstanden.

Ich habe mir einen veganen Burrito geholt. Leider bin ich von dem etwas enttäuscht worden. Mal davon abgesehen, das meiner deutlich kleiner war, als der der anderen, fand ich ihn auch was trocken. Etwas Soße hätte man schon was spendieren können. 🤷🏻‍♀️ Im Prinzip war es nur Reis mit TK-Gemüse in einem Wrap. 🤷🏻‍♀️ Das kann ich selber besser machen.

Und, die Enchilladas waren im Prinzip das selbe, nur anders dargeboten und da dann wirklich mit Soße. 🤷🏻‍♀️

Was war sonst noch?

Es wurde noch ne Lagos verspeist (nicht von mir) und Kokoswasser getrunken. Erstaunlicherweise war das Kokoswasser recht süß und schon lecker. 😊

Während der ganzen Zeit lief Musik auf dem Fest. Nahe zu ausschließlich auf spanisch, was ich super fand. ✌🏻 Passte so zu dem Flair, dass wir ja alle mexikanisch gegessen haben. 😊 Dabei konnte man auch gut tanzen, was wir hin und wieder getan haben. Teilweise saßen wir direkt vor den Boxen, dass wir eine Komplettbeschallung hatten. 😊

Ein Kokoskeks und Karamell wurde sich noch von einer Freundin mitgenommen, was später probiert wurde. Ich habe von dem Kokosteil probiert und das war ganz lecker. Das Karamell habe ich nicht probiert, soll aber mega lecker gewesen sein. 😊

Fazit zum Foodfest

Negativ

  • Schlecht zu findender Eingang
  • Zu hoher Eintritt / zu teures Essen, obwohl Eintritt

Positiv

  • Unterschiedliche Auswahl an Ständen
  • Viiiiiel mexikanisches 😅
  • Gute Musik

Alles in allem war es schon eine gute Veranstaltung, auch, wenn es ein paar Minuspunkte gegeben hatte. Aber, kann ja nicht immer alles super sein. 😅

Wir hatten voll das schöne Wetter, so dass wir einen schönen Nachmittag verbringen konnten. 😊 Danke auch an alle, welche dabei waren. ✌🏻

Hier noch der Link zu der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/269966171925905/ . Falls wer mal reinschauen mag. 😊


Dir gefällt mein Beitrag zum Foodfest in Hamburg? Dann teil es doch gerne mit deinen Freunden.

Du hast etwas nachgemacht? Dann zeig es mir doch auf Instagram. Nutze dafür den Hashtag #yvonnekocht und verlinke mich unter @yvonne_kocht_


PIN MICH!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.